Regiobus

Die mögliche Regiobus-Verbindung vom Baden-Airpark nach Baden-Baden kommt in der Kurstadt wieder auf die Tagesordnung. „Seit Jahren setze ich mich für eine bessere ÖPNV-Anbindung des Regionalflughafens ein. Der Individualverkehr muss auch verringert werden, um die Anwohner zu entlasten. Deshalb freue ich mich, dass die Stadt Baden-Baden sich noch einmal mit dem Regiobus befassen wird“, stellt der Landtagsabgeordnete Tobias Wald (CDU) in einer Pressemitteilung fest.

Ab Juni kommenden Jahres wird ein Regiobus im Stundentakt vom Baden-Airpark zum Bahnhof Rastatt verkehren – samt Anschluss an den Hauptbahnhof in Karlsruhe. Diese neue Schnellbus-Verbindung  wird vom Land Baden-Württemberg gefördert. Ursprünglich war ein gemeinsames Konzept von Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden erarbeitet worden – mit Anbindung an den Bahnhof in Oos. Eine Beteiligung hatte der Betriebsausschuss des kurstädtischen Gemeinderats indessen in nichtöffentlicher Sitzung abgelehnt.

„Erneute Prüfung“

Das hat MdL Tobias Wald veranlasst, sich an OB Margret Mergen zu wenden: „Mit Bedauern habe ich der Presse entnommen, dass sich die Stadt Baden-Baden nicht an einer besseren ÖPNV-Anbindung des Baden-Airparks beteiligen möchte. Das widerspricht meinem Anliegen, für das ich mich seit Jahren einsetze – im Interesse der rund 2500 Beschäftigten am Flughafen, aber auch der vielen Fluggäste“, so Wald. Zwischenzeitlich liegt die Antwort von OB Mergen vor. Demnach wird sie „eine erneute Prüfung des Themas anregen“. Auch aus Mergens Sicht ist eine ÖPNV-Anbindung „unverzichtbar“.

Wald weist in diesem Zusammenhang darauf hin: Durch das Nein der Stadt Baden-Baden zum Regiobus steht auch das bisher gemeinsam mit dem Landkreis Rastatt praktizierte Wochenend-Konzept mit einem 90-Minuten-Takt vor dem Aus. Wenn die Stadt Baden-Baden auf eine Wochenend-Verbindung nicht verzichten will, sorgt ein neues Konzept für zusätzliche Kosten. „Insofern plädiere ich nachdrücklich dafür, im kommenden Jahr einen Förderantrag für die ehedem gemeinsam geplante Regiobus-Linie zu stellen. Immerhin übernimmt das Land für diese schnellen und komfortablen Verbindungen die Hälfte der Kosten“, so MdL Wald.